iPad oder iPad 2 ein Frage der Geschwindigkeit

Über den schnelleren Prozessor und Geschwindigkeitsvorteile des iPad 2 gegenüber dem iPad-Urmodell durch größeren RAM wurde schon viel berichtet.

Wenig erwähnt wird hingegen, dass es auch im 3G-Modul des iPad 2 eine kleine, aber wichtige Änderung gibt: Während das iPad zwar schnelle Downloads via HSDPA ermöglicht, sind Uploads nur mit UMTS-Geschwindigkeit möglich. Das iPad 2 verfügt jedoch über ein HSUPA-Modul und kann somit Daten deutlich schneller hochladen. Gerade beim Versand von E-Mails mit Anhängen macht sich dieser Unterschied sehr deutlich bemerkbar.

Ich habe einen Speedtest im O2-Netz mit beiden Geräten durchgeführt. Das Ergebnis ist deutlich:

Das Ur-iPad beherrscht im Upload kein HSUPA, sondern nur UMTS, entsprechend langsam ist der Upload.
Das iPad 2 verfügt über HSUPA und erreicht damit deutlich höhere Upload-Werte.

Aber auch bei der WLAN-Nutzung gibt es Unterschied, das iPad 2 hat hierbei im Download einen höheren Datendurchsatz:

Ur-iPad: Sehr schneller Ping, mäßiger Datendurchsatz im Download
iPad 2: Langsamer Ping, schnellerer Datendurchsatz im Download

Testbasis war ein Internetanschluss von Unitymedia mit 64 Mbit/s im Downstream und 5 Mbit/s im Upstream. Während ein iMac oder ein MacBook bei Speedtests die 64 MBit/s im Downstream erreichen, kommen hier weder iPad noch iPad 2 an diesen Wert heran. Der Datendurchsatz im Downstream fällt beim iPad 2 jedoch um 10 Mbit/s höher aus als beim Ur-iPad.

Eine Auffälligkeit bleibt noch: Das Ur-iPad erreichte via Wifi bei all meinen Tests einen deutlich besseren Ping als das iPad 2.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.